Padang Bai und Gili Air (1. Teil)

Zuerst einmal: wir sind gut und gesund angekommen und unser Gepäck auch! und schon ist die erste Woche vorbei...

 

Padang Bai, Bali

Kurz vor Sonnenuntergang (um kurz vor 18h) kamen wir aus dem Flughafengebäude heraus und waren froh, dass dort schon unser Fahrer zum Hostel wartete. All die Taxifahrer sind sehr aufdringlich am Flughafen und reissen dir praktisch den Gepäckwagen aus der Hand.

Nach 2 Stunden Fahrt kamen wir in Padang Bai an, wo wir erfuhren, dass das Fat Barracuda Hostel gerade unten renoviert wird und wir deshalb den oberen Stock mit unserem Doppelzimmer für uns alleine hatten, also hatten wir somit das ganze Hostel für uns. was eigentlich cool ist, aber auch ein bisschen unheimlich, wenn man bei Dunkelheit an einen fremden Ort kommt. Nun ja, die erste Nacht war dank Jetlag, Hitze, sehr lautem Hafen und "Hindugesängen" zum Sonnenaufgang um 6Uhr nicht so toll und wir fragten (vor allem weil wir eigentlich lieber in einem Hostel mit noch anderen Reisenden wären), ob wir nicht ins andere Hostel der Besitzerin, das auch in Padang Bai ist, ziehen können. Können wir, aber erst eine Nacht später.

Nun sehen wir auch, wie das Ganze bei Tageslicht aussieht: rechts der grosse Hafen für die Fähren, auf die jeden Tag x Lastwagen nach Lombok rüber fahren, rechts der kleinere Hafen für die Fastboats nach Lombok und zu den Gili Inseln. Und vor uns kleine Strassenstände mit Hühnern in Käfigen, streunende Strassenhundewelpen und Frauen, die Früchte verkaufen.

Am ersten Tag erkunden lediglich ein bisschen die Gegend, laufen über den Hügel zum Strand, versuchen die riesige Kokosnuss leerzuschlürfen, und legen uns an den Strand, schauen dem Sonnenuntergang, gehen Fisch essen und trinken Bier auf unserer Terrasse.

Für den zweiten Tag haben wir eine (Touri-)Tagestour in den Osten Balis mit einem Fahrer gebucht. Der holt uns morgens ab und wir fahren zum

  • Goa Lawah Tempel (Bat Cave Tempel) mit einer Höhle mit Hunderten von Fledermäusen. wie wir erfahren, ist heute ein spezieller Feiertag bei den Hindus und überall finden grosse Feste statt, alle haben sich in ihre Sonntagsklamotten geworfen :). (den grossen Besakih Tempel lassen wir bewusst aus, da das wohl eher ne Abzocke ist. Wir werden noch genug Tempel sehen...)
  • In Klungkung laufen wir über den lokalen Markt, der noch gar nicht touristisch ist. Allerdings haben wir danach eine Räucherstäbli-Überdosis von den ganzen kleinen Opfergaben mit Räucherstäbli, die vor jedem Laden und vor jeder Haustür stehen. da müssen wir uns wohl noch dran gewöhnen.
  • Ausserdem fahren wir noch zu einer Kaffee-Produktion wo der Luwak Kaffee hergestellt wird (der Luwak frisst die roten Kaffeebohnen, verdaut sie nicht ganz, scheidet sie wieder aus, das wird eingesammelt, gewaschen, geschält und geröstet und dann teuer verkauft. Probiert haben wir allerdings nicht)
  • weiter zu einem Aussichtspunkt in Suter, wo man auf den Batur See runterschauen kann, der grösste See Balis
  • Im Mahagiri Panoramic Resort schauen wir auf eine riesige Fläche an Reiseterrassen runter. Essen dort ein sehr überteuertes und schlechtes Zmittag mit viiiielen anderen Touristen :(
  • Auf der Fahrt zum Wassertempel Tirta Gangga kommen wir an einem riesigen Umzug vorbei, hat Mäthu einiges zu fotografieren... Genau so an einem Parkplatz, an dem wir kurz halten, wo hunderte Affen herumtoben.

Alles in allem war die Tour sehr schön, wenn auch lang und touristisch und bei gewissen Stationen bekommt wohl der Fahrer Provision, wenn er die Touris da hinbringt. Andererseits hätten wir sonst wohl nicht so viel von der Insel gesehen und auch die Fahrt durch die unterschiedlichen Gebiete war schon schön.

Abends haben wir im Hostel (nun im Bamboo Paradise) Znacht gegessen und mit den anderen Reisenden und Tauchlehrern von Padang Bai zusammengesessen.

Gili Air

Seit Donnerstag sind wir nun auf Gili Air. schon die Überfahrt von Padang Bai aus war wunderschön, zumindest wenn man sich einen Platz an Deck ergattert.

Wir haben dann gleich am Nachmittag bei 7seas (sehr zu empfehlen!) mit der Theorie für den Tauchkurs angefangen und am Freitag mit Poolsession und einem Tauchgang im Meer (Wassertemperatur 26 Grad) weitergemacht. auch schon auf 12 Metern sieht man unendlich viele Fische (Nemofischli, Barrakuda, Skorpionfisch etc.) und 2 Schildkröten haben wir auch gesehen. Das ganze hatte allerdings ein jähes Ende... nach 35 Min (von 39!) klappte bei mir etwas nicht beim Druckausgleich und ich merkte, wie etwas in meinem Ohr kaputt ging. Dank unserem "Guardian Angel", der zusätzlich zur Tauchlehrerin dabei war, konnte ich früher an die Oberfläche schwimmen, da ich starke Schmerzen im Ohr hatte. später stellte sich dann heraus, dass ich wirklich Blut im Ohr hatte und einen Riss oder Loch in der Membran, der Arzt gab mir Ohrentropfen und Schmerzmittel mit (Antibiotikum habe ich mir nicht aufschwatzen lassen, zumal ich auf Penicillin allergisch bin und er nicht so ganz überzeugt war, was da alles drin war).

Nun ja, ich war natürlich sehr traurig, dass ich nun die nächsten Wochen sicher nicht Tauchen gehen kann. Mathias wollte so den Tauchkurs auch nicht weitermachen und deshalb entschlossen wir uns, einfach den Theorieteil abzuschliessen und die wunderschöne Insel auf eine andere Art zu geniessen.

Ich bin ein bisschen angeschlagen, aber trotzdem geniessen wir den weissen Strand, das türkise Wasser, frischen Mangosaft, Bintang-Bier und die unglaublich romantischen Sonnenuntergänge.

Am Dienstag gehts dann weiter nach Lombok...

 

Mehr Fotos findet ihr in der Fotogalerie...

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Barbara (Montag, 28 September 2015 07:48)

    Hei Nömsli.

    Supi von euch zu hören. Falls du jobmässig nach deiner Rückkehr nicht grad was findest, kannst du ja eine Luwak-Kaffe-Katzen Zucht eröffnen in eurem Garten. Den Kaffe dann mit Cupcakes servieren und sie umherstreunenden Hipstern zu unverschämten Preisen anbieten. Das wäre dan im wahrsten Sinne des Wortes ,,dä-gäili-schäiss'' in Winti. :)

    GNIESSETS NU.

  • #2

    Sebi (Montag, 28 September 2015 19:08)

    Schleichkatzenkaffee hab ich in Vietnam mal blindgetestet und kaum einen Unterschied bemerkt. Dann hab ich mir die Käfighaltung hinter dem Restaurant angeschaut. Definitv abzulehnen sowas!

    Viel Spass sowie interessante Entdeckungen weiterhin und dir gute Besserung, Nomda.

  • #3

    Strolch (Dienstag, 29 September 2015 11:28)

    Uhhh, kann gar nicht beschreiben, wie fest es mich grad wieder in die Ferne zieht. Schon dieser erste Bericht lassen die Bilder von Bali und den Gilis wieder hochkommen...
    Geniesst jede Minute!
    Schade haben wir uns vor der Abreise nicht mehr gesehen, aber wir reisen nun quasi virtuell mit :-)